Wusstest Du dass?

  • Äpfel neben Aprikosen, Avocados, Bananen, Heidelbeeren und Pfirsichen zu den Obstsorten gehören die Ethylengas enthalten. Dies ist ein natürliches Reifungsmittel. Das bewirkt, dass ein buchstäblich fauler Apfel alle anderen Äpfel in seiner Umgebung schneller faulen lässt. Auch sollte man Schnittblumen nicht so nah an sein Obst stellen. Die Blumen welken aus dem gleichen Grund schneller.
  • Butter entsteht beim Stampfen von Rahm. Dieser Vorgang ist schon auf sumerischen Tontäfelchen von etwa 2500 v.Chr. dargestellt. Zurzeit Tut- anch- Amuns gab es schon reichlich Butter. In einem 2000 Jahre alten ägyptischen Grab fand man ein Butterfass. Die Butter wurde von der Milch des Wasserbüffels und der Kamele hergestellt. Das die Butter von der Milch von Kühen hergestellt wird, dazu liefert die Bibel schon einige Hinweise. Die Wikinger haben im Zuge ihrer Beutezüge die Butter in die Normandie eingeführt, eine Region die heute für ihre Butter berühmt ist. Reine Butter besteht aus 80% Milchfett und 20% Wasser und festen Bestandteilen der Milch. Für 500g Butter werden 10 L Kuhmilch verwertet.
  • Ingwer ist ein altbekanntes Hausmittel gegen Übelkeit. Neuste wissenschaftliche Studien haben jetzt ergeben, dass Ginger-Al besser wirkt als ein Placebo. Erfunden hat das ingwerhaltige Ginger- Al der amerikanische Apotheker John McLaughlin. Er patentierte sich sein Erfrischungsgetränk was als „Canada Dry Ginger Ale“ die Welt eroberte.
  • Essig ist weit mehr als saurer Wein. Er lässt sich nicht nur aus Trauben herstellen, sondern es eignet sich auch alles andere was man zu Alkohol gären kann. Z.B. Kartoffeln, Getreide, Äpfel, Honig, Reis, sogar Kokosnüsse. Auch schon zu Kleopatra Zeiten kannte man die Wirkung der Essigsäure. So sagt eine Legende, dass die ägyptische Königin gewettet hat sie könnte ein Vermögen bei einer Mahlzeit verprassen. Sie hat die Wette gewonnen- indem sie Perlen in einen Essigkrug aufgelöst hat und danach leer trank.
  • Kräuter& Gewürze wo liegt der Unterschied? Gewürze sind aromatische Teile von Gewürzpflanzen, die man frisch oder getrocknet für seine Speisen verwenden kann um sie zu würzen oder sie bekömmlicher zu machen. Pfeffer und Zimt stammen aus den Früchten von Bäumen bzw. aus Baumrinde. Kräuter hingen sind Blühpflanzen. Die häufig verwendeten sind Petersilie oder Basilikum. Das meistverwendete Mittel um die Speisen zu würzen ist Salz, es ist weder ein Gewürz noch ein Kraut.
  • Honig gilt als Speise der Götter. Als Symbol für das ägyptische König Geschlecht. Auch galt es als Zahlungsmittel. In der Griechischen Antike galten Bienen als Götterboten und standen für Weisheit, Beredsamkeit und Dichtkunst. Er wurde zur Stärkung, bei Wunden und gegen Fiber verschrieben, Selbst die Germanen glaubten das es sich um die Speisen der Götter handelt. Der Germanengott Odin soll ihm seine Unsterblichkeit und seine Kraft verdanken. Sie erfanden auch den Met.
  • Kaffee wächst normaler Weise an Sträucher und Bäumen die 6m hoch wachsen können. Um die Ernte zu erleichtern schneiden die Kaffeepflanzer auf 2m zurück. Die kleinen weißen Kaffeeblüten erfüllen die Luft mit Jasmin und Orangenduft. Aus einer Kaffeepflanze werden pro Jahr 500 bis 750 g gerösteter Kaffee produziert. Den Kaffeefilter erfand die Hausfrau Melitta Bentz. Sie bastelte sich aus dem Löschpapier ihres Sohnes einen Kaffeefilter weil sie keinen Kaffeesatz mehr in ihrer Tasse haben wollte. Kurz darauf gründete sie zusammen mit ihren Mann das Unternehmen M.Bentz. Oder heute besser bekannt als Melitta.·Senf brachten die Römer aus Ägypten mit. Sie verwendeten den Samen zum Würzen von unvergorenen Traubensaft. Auch Most genannt. Sie stellten aus gemahlenen Senfkörnern eine Paste für medizinische Zwecke her, wahrscheinlich auch zum würzen. Senf wie wir ihn heute kennen wurde zum ersten Mal im 13Jh. in Dijon in Frankreich zubereitet. Dijon Senf wird nicht aus gelben sonder aus dunklen Senfkörnern hergestellt.

    Tee hat seinen Ursprung der Legende nach im Jahr 2737 v.Chr. in China. Der chinesische Kaiser Shen Nung soll das Getränk entdeckt haben. Als der Heerscher einmal eine Reise in eine ferne Region seines Reiches unternahm, wies er seinen Diener an das Trinkwasser abzukochen. Unbemerkt fielen die Blätter eines Busches in das kochende Wasser und es färbte sich braun. Des Kaisers Neugier war geweckt und er probierte das braune Wasser. – Die erste Tasse Tee der Menschheit.